Hebrondamnitz 1891

Auf der Grundlage der Meßtischblätter Nr. 1469 und 1569, herausgegeben von der Preußischen Landesaufnahme 1891, wurde die nachfolgende Karte von Hebrondamnitz erstellt. Die Karte ist nicht identisch mit den genannten Meßtischblättern.

Nachdrucke der Originalkarten können erworben werden über Internetshop Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Inzwischen hat sich Hebrondamnitz natürlich weiterentwickelt. Die Zeit ist mit dem Wechsel des Namens der Gemeinde in Damnica nicht stehen geblieben. Nach 1945 wurden viele neue Häuser gebaut und ganze Straßenzüge entstanden neu. Wir werden nach unserem nächsten Besuch in Damnica einmal versuchen, eine neue Karte der Gemeinde  abzubilden.

Auf der oben genannten Karte befindet sich auch eine als Erbbegräbnis bezeichnete Stelle, von der Fritz Reck sagte, dass er sie aus seiner Kindheit als kleinen Friedhof mit einer kleinen Kapelle kennt. Sie liegt an der Straße von Hebrondamnitz nach Mahnwitz. Wir glaubten bisher, dass dort auch die auf der Seite "www.stolp.de" unter Hebrondamnitz genannte Grabstelle des Freiherrn von Gamp war. Inzwischen wissen wir aber, dass diese auf dem Friedhof von Hebrondamnitz war und dort auch die unten gezeigte Skulptur stand. Sie stammt von Fritz Klimsch, wird genannt "Der Gebeugte" und wurde etwa 1970 nach Slupsk gebracht. Dort hat hat Fritz Reck sie im Jahr 2002  fotografiert. 
Bei unserem Besuch in Damnica im Jahr 2007 haben wir nach der in der Karte gezeigten Stelle gesucht. Es ist nichts mehr davon zu finden. Auf dem alten Messtischblatt existiert aber auch südlich der ehemaligen Wassermühle (an der Straße nach Dammen) eine als Erbbegräbnis bezeichnete Stelle.


 


Zur Vergößerung bitte das Bild anklicken