Beatenberg im Jahr 2021

Meine 12. Reise zu diesem wunderschönen Ort im Berner Oberland

Das Wetter am Anreisetag war nicht gerade schön. Es hatte unterwegs schon immer wieder geregnet und auch in Beatenberg war es trübe und nass.

Ein Ausflug nach Grindelwald, den ich in jedem Jahr meiner Reisen in das Berner Oberland mache. Geparkt wird immer an der Pfingsteggbahn. Der Parkplatz ist preiswert und von dort erreicht man jeden Ort. Man hat von da aus auch einen guten Ausblick auf die Gletscherschlucht, das Pfingstegg und den Eiger.

Ich habe dann einen Bummel durch Grindelwald gemacht und bin von Grindelwald-Grund aus an der Schwarzen Lütschine aufwärts gelaufen.

Im unteren Bild nochmals ein Blick zur Gletscherschlucht, in deren Nähe sich auch der Marmorbruch befindet. Das muß ich mir wohl auch beides noch einmal ansehen. 

 

Bei meinem diesjährigen Besuch von Spiez habe ich einmal eine kleine Wanderung durch den Weinberg hinter dem Schloß unternommen. Auf dem oberen Bild die Schloßkirche, Darunter der Weinberg mit dem Schloß und ganz unten das Schiff aus Richtung Thun bei der Anfahrt nach Spiez. Leider war das Wetter an diesem Tag nicht besonders, so daß die Berge, die man eigentlich sehen sollte, im Dunst verschwinden. Auf der anderen Seeseite das Justiestal und das Niederhorn.

In diesem Jahr habe ich mir einen Wunsch erfüllt, den ich schon länger hatte. Ich habe einen Ausflug nach Engelberg gemacht und bin zum Titlis hinaufgefahren.

Zweimal der Blick aus der Gondel der Seilbahn auf Engelberg. Ein Panoramabild konnte ich aus den beiden Bildern leider nicht erstellen.

Das ist, wie man sieht, schon etwas weiter oben. Die Gondel des Titlis-Express ist kurz davor, mich zu überholen. Mit dieser Bahn spart man einmal Umsteigen ein. Sie fährt bis zum Umsteigen in die drehbare Gondel durch.

Das ist in der kleineren Gondelbahn schon oberhalb der ersten Umsteigstation.

Nach dem zweiten Umsteigen fährt man dann in dieser großen sich drehenden Gondel bis zum Gipfel. Vom Gipfel bietet sich dann der Blick hinunter nach Engelberg und das Tal, das nach Stans und zum Vierwaldstädter See hinunter führt. In der Etage, in der die Bahn auf dem Gipfel ankommt (es gibt noch vier oder fünf Etagen darüber und sicher auch ein gutes Fundament darunter) kann man einen Rundgang durch den Gletscher machen.

Ganz oben hat man dann eine gute Aussicht nach allen Seiten und kann auch das Nerverkitzel Hängebrücke nutzen. Diese war aber leider nur von einer Seite aus zu betreten. Auf der anderen Seite lag noch meterhoch Schnee.

Auf dem unteren Bild ein Blick (stark gezoomt)  auf die Engstlenalp und den Engstlenalpsee.  Diese Alp erreicht man über die Auffahrt zum Sustenpass.

Ein neuer Tag und gute Sicht. Das Schilthorn war zu sehen. Also auf zum Niederhorn. Zunächst ein Blick auf das Dreigestirn, hinunter in das Justiestal und ein Spaziergang auf dem 2020 eröffneten Gratweg.

Einen Ausflug nach Adelboden habe ich auch noch gemacht. Ein sehr schön gelegener Ort, der über ein Seitental des Kandertales zu erreichen ist. Mit Sicherheit auch ein schöner Wintersportort.
Als Abschluß meiner diesjährigen Reise in das Berner Oberland machte dann ein Ausflug nach Stechelberg im Tal der Weißen Lütschine. Dort gibt es oberhalb von Stechelberg in einem kleinen Ortsteil eine sehr schöne Gaststätte mit Freisitz und in Stechelberg gibt es in der Hotelgaststätte eine vorzügliche hausgemachte Schwarzwälder Kirschtorte mit schönen großen Stücken.

Und wohin fährt Rolf im Jahr 2022 ? Blöde Frage. Natürlich nach Beatenberg.