Beatenberg im Jahr 2018

Meine 9. Reise zu diesem wunderschönen Ort im Berner Oberland

In diesem Jahr hatte ich ein neues Quartier, eine Ferienwohnung im Waldhus
im Beatenberger Ortsteil Waldegg. Schön gelegen,
sehr ruhig und auch wieder mit einer netten Wirtsfamilie.

Bedingt durch die Lage des Ortsteils Waldegg, annähernd am östlichen Rand von Beatenberg, ergeben sich natürlich völlig neue Sichten auf den Ort, den Thuner See und Interlaken. Ein Bild eines Teils von Beatenberg aufgenommen auf dem Wege zum Postauto mit vom Thuner See aufsteigenden Wolken. 

 


Ein Blick hinunter nach Interlaken und das Tal der Lütschine, aufgenommen kurz vor dem zur Ferienwohnung gehörenden Grundstück. Leider ohne das im Dunst versteckte Dreigestirn.


Auch den benachbarten Städten Interlaken, Spiez und Thun habe ich wie immer meine Aufwartung gemacht.
Oberes Bild: Die  Aare in Interlaken.    Unteres Bild: Am Schloß Spiez mit einem Blick auf den Thuner See.

 


Bei meinem "Antrittbesuch" auf dem Niederhorn am 14.06. war die Sicht leider auch nicht das einzig Wahre. Das Dreigestirn war nur hin und wieder in Wolkenlücken zu sehen. Der Thuner See versteckte sich unter den Wolken.


Mein Besuch auf dem
2970 m hohen Schilthorn lohnte sich leider auch nicht. Der Gipfel war, wie so oft, in den Wolken und gab nicht viel von seiner Umgebung preis.

Auch ein Abstieg zu dem neu geschaffenen Aussichtspunkt wäre absolut nutzlos gewesen.

Der 297 m hohe Staubbachfall im Ort Lauterbrunnen im Tal der weißen Lütschine führt etwas mehr Wasser als gewöhnlich und wird stark vom Winde verweht.



Ein Ausflug nach Iseltwald am Brienzer See. Ein schöner Ferienort für alle, die auch den See in ihre Freizeitaktivitäten einbeziehen möchten. Mit einem schönen Ortszentrum, wunderschöner Uferpromenade, Campingplatz und Anlegestelle der "Schweizer Gebirgsseemarine".


Wandertag - Von Habkern, der Nachbargemeinde von Beatenberg über den Grünbergpass, für den es mehrere Schreibweisen gibt, nach Innereriz. Von dort mit dem Postauto über Thun zurück.
Auf dem Weg zum Pass ein Blick zurück über Habkern hinweg zum Hardergrat, hinter dem Interlaken und der Brienzer See liegen.


Von der Passhöhe ein Blick durch die Bäume, nicht durch die Blume, zu meinem Tagesziel.


Nun dem Ziel schon etwas näher.


Ein Blick zurück. Etwa in der Bildmitte befindet sich der Pass.


Vom Ort Innereriz, wie mir scheint ein toller Wintersportort mit einigen Liften, ein Blick in Richtung des Justiestales, das ich auf der Beatenberger Seite beschrieben habe. Links das Massiv "Sieben Hengste", das sich an Niederhorn, Burgfeldstand und Gemmenalphorn anschließt. Rechts der Burst, der sich an das Siegriswiler Rothorn und Mittagshorn anschließt. In der Mitte der "Sichel" genannte Taleinschnitt, hinter dem das Justiestal beginnt. 
Ein Klick auf das Bild öffnet dieses größer in einem neuen Fenster.

Ein Ausflug zur großen Scheidegg zwischen Grindelwald und Meiringen. Das Auto blieb auf dem Parkplatz am Hotel Wetterhorn stehen, weiter darf der Normalbürger nicht fahren. Dann ging es zu Fuß weiter. Anfangs zwischen Schatten spendenden Bäumen hindurch, mit zunehmender Höhe aber über mehr oder weniger freie Flächen. Ziel, die große Scheidegg und das dort stehende Berghotel, von dem aus sich sowohl zurück nach Grindelwald, als auch in die andere Richtung, hinunter nach Meiringen und auch in die umliegenden Berge ein wunderbarer Ausblick bot.

 

Blick zurück nach Grindelwald. Aufgenommen auf der halben Strecke zur großen Scheidegg. Ein Klick auf das Bild öffnet dieses größer in einem neuen Fenster.

Am Ziel angekommen. Ein Blick von der großen Scheidegg hinunter nach Grindelwald, zum Dreigestirn, zum Männlichen und zum First. Ein Klick auf das Bild öffnet dieses größer in einem neuen Fenster.

Ein Blick von der großen Scheidegg in Richtung Meiringen im Tal der Aare. Ein Klick auf das Bild öffnet dieses größer in einem neuen Fenster.

Das Dreigestirn von der großen Scheidegg aus gesehen einmal in einer anderen Ansicht.
Dabei habe ich die Zoomfunktion meiner Kamera einmal voll ausgenutzt.
Hier von rechts nach links: Eiger, Mönch und Jungfrau.
Die Sphinx ist dabei aber leider verdeckt.

An meinem letzten Tag habe ich noch einen Ausflug auf den Allmendhubel gemacht. Es ist ein richtiger Ausflugsberg, der vor allem bei Familien mit Kindern beliebt ist. Er liegt über dem Tal der Weißen Lütschine oberhalb von Mürren, einem autofreien Ort.   


Nach einem wunderschönem Mittagsmahl bin ich dann auf einer Abfahrtsstrecke noch ein wenig höher gestiegen. Von dort aus habe ich dann das Bild vom Dreigestirn gemacht. In der Bildmitte etwas tiefer die Kuppe des Allmendhubels. 
Mit einem Klick auf das Bild wird es größer in einem neuen Fenster geöffnet.

Zum Schluß ein Bild für einen Begriff, der sehr oft für etwas anderes benutzt wird:

VIEL HOLZ VOR DER HÜTTE

Gefunden auf dem Hasliberg oberhalb von Meiringen.


Und wohin fährt Rolf im Jahr 2019 ? Blöde Frage. Natürlich nach Beatenberg.